Donnerstag, 21. Juli 2016

Sinaja - Die Rebellin

Sinaja - Die Rebellin

1 - In den Fängen des Sklavenhändlers

Teil 1


Kapitel 1

Es hat eine ganze Weile gedauert, ehe ich die Galeone erreichen konnte, die weit draußen vor der Bucht vor Anker liegt, und vom Ufer aus noch nicht einmal zu sehen ist. Immer darauf achtend, so selten als möglich aufzutauchen. Doch als ehemaliges Mitglied einer Spezialkampfgruppe des Königs bin ich eine durchtrainierte und hervorragende Kampfschwimmerin. Dennoch, auf der letzten Strecke des Weges werden mir nun die Arme und Beine langsam immer schwerer und mein Keuchen intensiver.

Die sternenklare Neumondnacht macht mich in den seichten Wellen des bagh'usanischen Meeres fast unsichtbar, und ich sollte von der Bordwache wohl unentdeckt bleiben.

Ich tauche über achtern heran und schwimme dann mittschiffs. Die steile Bordwand ist für mich kein Problem. Kurz flattern Fetzen von Bildern durch meinen Kopf, wie ich früher als kleines Mädchen mit den Jungs des Hafenviertels gefährliche Tauchgänge zu versunkenen Wracks unternommen habe. Zuerst wollten sie mich nie mitnehmen. „Viel zu riskant für ein Mädchen!“ Später dann, als sie sich eingestehen mussten, dass ich besser tauchen konnte als sie alle, wollten sie mich immer am Ufer zurücklassen, weil es nicht sein konnte, dass ein Mädchen schneller und besser war als sie. Plötzlich war das nichts für mich. Es sei einfach zu gefährlich! Typisch Jungs! Also echt. Doch ich habe es ihnen allen gezeigt.

Rasch klettere ich an der Bordwand hinauf, meine Zehen drücken sich fest auf das Holz und in jede Fuge, meine Finger tasten selbst nach dem kleinsten Vorsprung und der unscheinbarsten Möglichkeit sich festzukrallen. Und als ich die Reling erreiche, achte ich auf meine Deckung, um von der Bordwache nicht erspäht zu werden. Ich halte den Atem an, während meine Augen rasch das Deck überfliegen. Nun ja, sollte man mich doch überraschen, bin ich mir sicher, wird mir schon etwas einfallen, und ich schnaube leise.

Ich bin eine kleine, schlanke Frau, zugegeben sehr attraktiv, mit sehr langen, pechschwarzen Haaren, und das einzige, was ich auf meinem kurvenreichen Leib trage, ist ein knapper, schwarzer Jash'ara*. Echt superknapp. Die kleinen Hah'is**-Dreiecke entblößen mehr, als sie verhüllen, und der Hagh'irt Narmh'a***, der an den Hüftseiten durch zwei lange Schleifen gehalten wird, … Am rechten Oberschenkel habe ich einen Kampfdolch gegurtet, meine einzige Waffe. Egal, ich vertraue eh mehr auf meine … hihi, nun ja, weiblichen Argumente. Und auf meine hervorragende Kampftechnik. Die Kombination von beidem war mir in früheren Kämpfen immer sehr … hilfreich, und sollte mich wohl nun auch nicht so leicht bezwingbar machen. Okay, okay. Ich weiß, dass ich auf Männer meist sehr sexy wirke. Aber selbstverliebt oder gar eitel bin ich deswegen noch lange nicht. Ehrlich. Und ich hab einfach auch schon etwas Erfahrung, um mir darüber im klaren zu sein, dass am Ende im Kampf zuerst die kämpferischen Fähigkeiten zählen.

Das Reich von König Barrio, das Land Bagh'uasan, ist seit Jahren von einer schweren Rebellion erschüttert. Die Dynastie der Bagh'usanos stellt seit mehreren hundert Hagh'vim****-Umrundungen den Herrscher des Reiches. Der König, ein voll fieser Kerl, versucht durch brutales Vorgehen die Bauern davon abzuhalten, die Rebellen, die für deren Freiheit kämpfen, zu unterstützen, oder sich ihnen gar anzuschließen. Doch je brutaler die königlichen Sondereinheiten gegen die Rebellen vorgehen, desto größer wird ihr Ansehen, und desto ausgeprägter der Wille bei den geknechteten Bauern, sich diesen mutigen Männern und Frauen anzuschließen.

Kiana, meine Freundin und Kampfgefährtin, wurde bei einem unserer Angriffe auf eine
* Jash'ara - Bikini

** Hah'is - BH
*** Hagh'irt Narmh'a - Stringtanga Mini
**** Hagh'vim – Stern (heimatliche Sonne)
 

Wachstation gefangen genommen, als wir einige unserer Leute befreien wollten. Wir sind uns ziemlich sicher, dass sie auf diesem Schiff festgehalten wird, um an den König als Sklavin verkauft zu werden. Na ja, was für eine Art Sklavin wohl!

Dieser Teil des Decks scheint im Moment sicher zu sein. Mit geübter Leichtigkeit schwinge ich meine Kurven, und den Rest Körper natürlich auch, über die Reling. Neben dem Großmast befindet sich eine große, eisenbewehrte Holzkiste. Auf Zehenspitzen schleiche ich mich über die Planken, streiche meine langen, nassen Haare nach hinten, die mir ins Gesicht gefallen sind, und es gelingt mir, jegliches Knarren des Holzes unter meinen nackten Füßen zu vermeiden. Dann werfe ich mich ebenso geräuschlos hinter die Kiste, halte den Atem an, lausche und beobachte das Terrain vor mir. Ich wundere mich. Irgendwann müsste hier doch mal eine Wache auftauchen? Ich runzle die Stirn und spüre deutlich meinen Puls. Bum. Bum. Bum.


Als ich mich vorsichtig erhebe, um ein besseres Sichtfeld zu bekommen, werde ich plötzlich von hinten von zwei starken Armen gepackt, die sich unter meine Achseln und um meinen Brustkorb schlingen, und ihn in einen festen Zangengriff nehmen. Instinktiv schreie ich auf – Verdammt sei still, dummes Ding! -, und keuche. Ich werde in die Luft gehoben und ich strample, schlage mit den Fäusten um mich, presse angestrengt die Lippen aufeinander und greife immer wieder hinter mich, in der Hoffnung, ein Stück Gegner zu erwischen und einen Griff ansetzen zu können, doch es ist natürlich sinnlos. War ja klar!

Dann spüre ich, wie ein paar raue Lippen über meinen Hals fahren, Zähne an meinem Ohrläppchen knabbern und sich etwas feuchtes und weiches in mein Ohr hineinschiebt. Ich höre den Atem ganz nah und Spüre die feuchte Hitze im Ohr tief drin. Igitt. Würg.

„Was bist du denn für ein hübsches Ding?“ Die raue Stimme fährt mir durch's Mark und ich stelle mir einen riesigen, bulligen Kerl vor. Ehrlich. So einen erfahrenen Seebär, voll brutal, gnadenlos, und gestählt durch unzählige Seeschlachten und Hafenschlägereien. Bei der Vorstellung setzt mein Herz einen Schlag aus und meine Kehle wird trocken. Ich muss schlucken. Evish'ang Hash'or, verdammter Mist! Warum habe ich den Kerl nicht gesehen? „Du kommst mir gerade recht, Kleine. Woll'n wir's gleich hier tun?“

Ich stell mir das jetzt dummerweise auch noch so richtig vor, also was er da andeutet, und mir wird total übel. Super, superübel!

Immer wieder versuche ich zu meinem Kampfdolch am rechten Oberschenkel zu greifen. Doch jedes Mal, wenn ich ihn aus der Scheide ziehen will, gelingt es ihm, mich daran zu hindern.

Seine Arme pressen nun meinen Brustkorb so fest zusammen, dass ich krächze und außerstande bin zu atmen. Ich spüre, wie meine Kraft aus meinem schlanken Frauenkörper entweicht. Lange halte ich das nicht mehr durch! Zudem fürchte ich, dass er mir die Rippen bricht, wenn mir nicht gleich etwas einfällt, wie ich … 

Er vergräbt sein Gesicht in meinen nassen Haaren, atmet ihren Geruch ein und stöhnt. Plötzlich legt er seine rechte Pranke auf meinen flachen, bebenden Bauch, streicht über ihn und gleitet immer tiefer. Seine kräftigen Finger schieben sich unter meinen knappen Hagh'irt, streicheln meinen leicht behaarten Venushügel und gleiten dann zwischen meine Schamlippen. Er reibt sie heftig, kreist mit den Fingerspitzen zwischen ihnen herum, stößt dann fast seine ganze Hand brutal und tief in meine Scheide - kein Witz! -, was mich vor Schmerzen aufschreien lässt, masturbiert sie mit schnellen und groben Fingerspielen und zwirbelt zwischendurch immer wieder meine Lustperle. Während er selber vor Erregung stöhnt, spüre ich nur Widerwillen und Schmerz, und ich presse die Lippen ganz fest aufeinander, um nicht wieder zu schreien. 

Nun lässt er von meiner Scham ab, und während er seine Finger in das weiche Fleisch meiner Brüste gräbt, versuche ich mich aus seinem Griff zu winden, oder mich mit irgendeiner Technik zu befreien. Doch jedes Mal, wenn ich das versuche, verstärkt er mit dem linken Arm seinen Griff so sehr, dass ich keuche und sofort die Sinnlosigkeit meiner Versuche erkenne. Er massiert meine rechte Brust, greift unter das Stoffteil des Hah'is und bearbeitet meine kirschkerngroße Brustwarze.

„Na, wie gefällt dir das?“, stöhnt er, und ich spüre deutlich seine pralle Beule, die sich zwischen seinen Beinen gebildet hat, und die er nun in meine Pospalte drückt und in ihr lustvoll reibt. „Bist du nicht auch schon total heiß?“ Kennst du Idiot noch 'ne dämlichere Frage? Ich beiße meine Zähne zusammen und unterdrücke eine Erwiderung, die seine Lust sicher nur zusätzlich steigern würde.

Ich strample erneut - durch mein heftiges und verzweifeltes Kopfschütteln flattern meine nassen Haare durch die Luft und nehmen mir die Sicht -, und ich versuch mich von ihm zu befreien, doch der Kerl ist einfach zu stark.

Nun greift er in meine langen Haare, reißt sie so fest nach hinten, dass ich nun doch wieder aufschreie, und zwingt meinen Kopf in den Nacken. Stöhnend streicht er mit seiner feuchtwarmen Zunge und seinen rauen Lippen über meinen weichen Hals, schlabbert an ihm herum und knabbert und saugt an meiner Schlagader.

Irgendwann hab ich genug. Ich muss was tun! Und dann reiße ich das rechte Knie hoch und will ihm gegen die Kniescheibe treten. Doch noch ehe ich soweit komme, packt er meinen erhobenen Oberschenkel, hebt mich wie eine Puppe in die Luft und wirft mich brutal auf die Kiste neben dem Großmast. 

Whump.

Ein unbeschreiblicher Schmerz trifft mein Kreuz, jagt durch meinen ganzen Körper - ich schreie auf und verziehe das Gesicht. Die Luft wird aus meinen Lungen gepresst, und ich muss keuchen. Ich versuche von der Kiste herunterzurollen, falle auf den Boden, was mich erneut leise aufschreien lässt, und versuche mich dann unter Schmerzen stöhnend zu erheben. Als ich taumelnd vor dem Mann in Kampfstellung gehen will, sehe ich, dass ich recht behalten habe. Er sieht wirklich aus wie ein alter, erfahrener Seebär. Groß, grobschlächtig und in seinen Bartstoppeln, wie in seinem kurz geschorenem Haar, kann ich einzelne graue Strähnen erkennen. Das einzige Kleidungsstück, das er trägt, ist ein dunkelgrauer Safh'u. Hierbei handelt es sich um ein Lendentuch. Es gibt zwei unterschiedliche Arten davon. Die einen Lendentücher bestehen eigentlich aus zwei Tuchteilen, die an den Hüftseiten durch schmale Träger miteinander verbunden sind. Dann gibt es noch die aus nur einem Tuchstreifen bestehenden Safh'u, die um das Geschlecht gewickelt werden, und die Enden dann jeweils vorn und hinten herabhängen. Dieser Kerl vor mir trägt die zweite Version.

Als ich mit dem Handrücken über eine schmerzende Stelle auf meiner linken Gesichtshälfte streiche und das Gesicht verziehe - Na echt toll, verdammter Mistkerl, das gibt bestimmt ein riesiges Hämatom! -, wundere ich mich, dass sich der Kerl nun breitbeinig vor mir aufgestellt und die Arme in die Hüften gestemmt hat. Wartet der darauf, dass nun ich ihn als nächstes angreife? Er scheint sich offenbar ziemlich sicher zu sein, dass er mit mir leichtes Spiel haben wird. 

Nervös streiche ich die langen Haarsträhnen, die mir ins Gesicht gefallen sind, zurück, greife mir in die nassen Haare und schüttle sie. Dann fällt mir sein lüsterner Blick auf. In dem Moment wird mir bewusst, dass meine Brüste völlig entblößt sind und sich meine Nippel, vom kalten Wasser hart geworden, ihm nun regelrecht entgegenrecken. Mir schießt die Röte ins Gesicht und ich will schnell meinen Hah'is zurechtzupfen, als plötzlich eine riesige, kräftige Männerfaust direkt in mein Gesicht saust. Doch im letzten Moment gelingt es mir ihr auszuweichen und sein Handgelenk zu packen, seinen Arm an mir vorbeizuleiten, gleichzeitig mein linkes Bein hochzureißen und ihm das Knie ins Gesicht zu schmettern.

Wums.

Mit einem unterdrückten Schmerzensschrei stürzt der Mann auf die Planken, krümmt sich und drückt die Hände in sein Gesicht. Ich höre ihn abwechselnd stöhnen und fluchen, und als er sich dann wankend wieder erhebt und seine Hände aus dem Gesicht nimmt, ist es blutverschmiert.

Nun blitzen mich seine stahlgrauen Augen wütend an. Richtig megaoberwütend! Sein blutverschmiertes Gesicht ist verzerrt vor unbändigem Zorn.

„Du willst es also auf die harte Tour?“, knurrt er, dreht seinen Kopf zur Seite und spuckt eine Mischung aus Speichel und Blut aus. Als er mich dann wieder anstarrt, zieht er sein Kurzschwert aus der Scheide, das er an der Seite trägt, und schnalzt mit der Zunge. „D'al remvivzh'ang! Nun denn, Zeit zu sterben, Kleine!“

Genial! Und die Götter des Hagh'vim lachen schallend und tanzen vor Erheiterung! Wie oft ich diesen Spruch schon gehört hab. Ehrlich. Ich kneife meine Augen zu einem Schlitz zusammen, langsam werde nun auch ich echt wütend, und blitze ihn an. Mit erhobenem Schwert stürzt sich mein Gegner auf mich, ich werfe mich ihm mit wippenden Brüsten entgegen, reiße den linken Arm hoch und schlage ihm den Unterarm blockierend gegen das Handgelenk seiner schwertführenden Hand. Gleichzeitig schwinge ich mein rechtes schlankes, aber durchtrainiertes Frauenbein in die Luft und mein nackter Fußspann trifft fast noch im selben Augenblick kraftvoll seine Schläfe. 

Klatsch. 

Der Kopf des Kerls schlägt unkontrolliert zur Seite und er stürzt zurück, verliert sein Schwert und taumelt angeschlagen herum. Doch er bleibt auf den Beinen. Na toll ey, warum kann dieser verfluchte Kerl nicht einfach umkippen und liegenbleiben?, denke ich und schnaube, während ich ihn aus halb geschlossenen Augen voller Zorn anfunkle. Warte nur ab, ich hab noch mehr drauf. Ich krieg dich schon noch! 

Jetzt greife ich zu meinem rechten Oberschenkel und ziehe den Kampfdolch. Ohne lange zu überlegen, stürze ich mich auf ihn und will ihm die Klinge in den Bauch jagen. Doch noch ehe ich mein Ziel erreiche, wirft sich der Kerl mir entgegen, greift blitzschnell mein Handgelenk, quetscht es in seiner riesigen Pranke zusammen und dreht mir den Arm so brutal um, dass ich vor Schmerzen aufschreie und den Dolch fallen lasse. Dann lässt er mich los, und seine riesige Faust trifft mein Gesicht. 

Autsch!

Heulend stürze ich zurück, meine Ohren klingeln und vor meinen Augen tanzen aufblitzende Sterne. Ich taumele herum und versuche mich dabei irgendwie auf den Beinen zu halten. Der Schmerz scheint mein Gesicht sprengen zu wollen.  Als ich mich aufrichte und beide Hände an meine Schläfen lege, verziehe ich vor Schmerzen das Gesicht und sehe, wie der Kerl mich mit einem breiten Grinsen beobachtet.

„Aua!“ Ich ziehe eine Flunsch und funkle ihn fassungslos an. „Das hat weh getan!“

Der Mann biegt sich vor Lachen. „Als Frau war das jetzt deine einzige Chance, mich zu besiegen, Kleine! Doch ohne Waffe …“

Es folgt ein heftiger Schlagabtausch. Boing, Bum, Wutsch, Klatsch, Wums, ... Seine Schläge und Tritte sind zwar deutlich kräftiger als meine, doch dafür bin ich schneller, kann den meisten seiner Angriffe ausweichen oder sie abwehren, und treffe ihn deutlich öfter als er mich. Meine im Kampf frech wippenden und herumtanzenden Brüste lenken meinen Gegner allerdings weniger ab, als ich es gehofft habe. Und wenn mich dann mal einer seiner echt fiesen, kräftigen Schläge oder Tritte trifft, …

Mein Kinnhaken wird von ihm wieder mal abgewehrt, meinem Tritt aus der Drehung heraus kann er ausweichen, und er kontert mit einer superharten Schlag- und Trittkombination, nach der ich angeschlagen herumtaumle und alle Mühe habe, auf den Beinen zu bleiben. Wäre ich nicht so zäh und durchtrainiert, ich würde längst ausgepowert oder k.o. am Boden liegen.

Ufff.

Doch das Adrenalin hat mich jetzt so richtig im Griff, und ich platze fast vor Wut. Und als ich ihm dann meine Kombo präsentiere, bin ich nicht mehr zu halten. Meine Fäuste landen mehrfach in seinem Gesicht, mein folgender Tritt ist eine Finte, doch mein anderer Fuß jagt ihm die Zehen in den Bauch. Zack! Und daneben! Verdammter Mist, ich wollte den Solarplexus treffen!

Der Kerl taumelt, krümmt sich mit verzerrtem Gesicht und verharrt so eine Weile. Während er kurz durchatmet, blickt er mich wütend an und schnauft. Mein schmerzendes Gesicht bekommt irgendwie ein breites Grinsen zustande. Und ich triumphiere.

Als plötzlich seine auf mich riesig wirkende Faust auf mein immer noch grinsendes Gesicht zuschnellt, kann ich ihr im letzten Moment ausweichen. Schwitz, das war knapp!

Ich dränge nahe an ihn heran. Will nun seinen Kopf packen, um mich an ihm hochzuschwingen, meine langen Beine um ihn schlingen, und ihn dann auf den Boden werfen. Doch er schlägt meine Arme zur Seite, ehe ich seinen Kopf richtig packen kann, und rammt mir seine Faust mit einem Riesen-Wums in die Magengrube. Ich keuche auf und krümme mich. Doch der Adrenalinrausch überlagert schnell den Schmerz. Auch als er mit einem Kinnhaken nachsetzt, der mich allerdings zum Glück nicht richtig trifft.

Blitzschnell werfe ich mich zu einem Sprungkick in die Luft. Einer meiner Lieblingsangriffe! Die Fußkante schießt zu seiner Stirn, doch er muss den Angriff erwartet haben. Bevor ich einen Wirkungstreffer landen kann, wird mein Fuß noch während des Sprunges von meinem Gegner abgefangen und der Knöchel fest von seiner großen Pranke umschlossen. Als ich mit dem anderen Bein auf dem Boden lande, legt sich ein schmutziges Grinsen über das Gesicht des Mannes, aus dessen Nase nach wie vor ein kleines Blutrinnsal fließt. Nun greift er mit der anderen Hand nach meinem kleinen Fuß und streicht mit den Fingern sanft über meine Fußsohle und die Ferse.

„Was für süße, kleine Füße du hast“, stöhnt er, und ich spüre, wie seine rauen Lippen und die feuchtwarme Zunge des Mannes zuerst über meinen Spann fahren, und sich seine Zähne dann um meine Zehen schließen. Er knabbert und saugt an ihnen. „Yvh'ram wifh'epa! So gefährlich als Waffe, und so ungemein erregend.“ Er küsst meine Zehen und saugt weiter an ihnen herum.

Bei den Göttern, das hat mir gerade noch gefehlt, der Kerl ist ein Fußfetischist! Doch es erheitert mich, wie es ihn offenbar total erregt, wenn ich meinen Fuß in seinem Gesicht bewege und meine Zehen in seinem Mund … Verdammt, hoffentlich steckt der Typ sich meinen Fuß nicht gleich in den Safh'u und holt sich dann an ihm einen 'runter!

Dann massiert er mit den Fingern meinen Ballen und streicht stöhnend mit der Zunge über die weiche Fußsohle, schlabbert an ihr herum, bevor sich seine Zähne zuerst in meine Fußkante und dann in die fleischige Ferse graben. Ich muss bei dieser ganzen verrückten 'Spielerei' an mich halten, um die Fassung zu wahren und nicht loszulachen, was alles andere als leicht ist – es kitzelt unglaublich!

Als nun seine Rechte meinen Fuß los lässt und sie über die warme und glatte, weiche Haut meiner Wade streicht, hinauf zum Knie und dann weiter über meinen angespannten, schlanken Oberschenkel, wo seine Finger meine Muskellinien nachzuzeichnen beginnen, entscheide ich, diesen lächerlichen Fetischspielchen ein Ende zu setzen. Zumal mittlerweile mein Fuß einigermaßen blutverschmiert ist. Ich begreife nicht, wie das diesen Kerl noch erregen kann.

Doch wie fang' ich das an? Ich versuche ihn mit meinen Fäusten zu erreichen. Natürlich – dummer Versuch! Er lacht. Ich knicke das Knie ein, um die Distanz zu ihm zu verringern, was dazu führt, dass er seine Rechte gegen mein Knie stemmt und so mein langes Bein zurück in die Streckung zwingt, womit er für meine Faustattacken nicht mehr erreichbar ist. Nun verdreht er meinen Fuß und ich muss, unter Schmerzen aufschreiend, meinen Körper wegdrehen. Doch dann werfe ich mich nieder, fange mich mit den Händen ab und mit einem gezielten Sicheltritt schlage ich ihm die Beine vom Boden weg. Fluchend stürzt er auf die Planken. Hihi, Blödmann, jetzt ist die Kleine dran!

Sofort werfe ich mich auf ihn, umpacke seinen Kopf und presse ihm meine vollen Brüste ins Gesicht. In der Hoffnung, ihm durch das aufkommende Erstickungsgefühl seine überlegende Kraft zu nehmen, versuche ich, meine ganze eigene Kraft einzusetzen, um - trotz seines heftigen Widerstandes -,  mein Brustpressing solang wie möglich aufrecht zu erhalten und seinen Kopf nicht freizugeben. Er keucht, und ich spüre, wie sein warmer Atem mir einen Schauer in meine Brüste jagt. Erregt stöhne ich auf und schließe die Augen.

Doch dann nehmen seine starken Arme meinen schlanken Oberkörper in einen festen Griff, und es gelingt ihm, mich auf die Seite zu werfen. Mist! Nach einem kurzen, aber intensiven Ringkampf, der mir einen Großteil meiner Kräfte kostet, gewinnt er rasch die Oberhand über mich und legt sich auf mich. Sein linker Ellenbogen drückt in meine Kehle, und während ich krächze und hilflos mit Armen und Beinen um mich schlage, spüre ich, wie er mit der anderen Hand die Schleifen meines Hagh'irt löst und mir den Stoff von den Hüften reißt. Dann reißt er sich seinerseits mit ein paar raschen Bewegungen den Safh'u herunter, und im nächsten Moment spüre ich die große pralle Männlichkeit meines Gegners zwischen meinen Schenkeln. Riesengroß das Teil, echt! Jedenfalls kommt es mir so vor.

Panik breitet sich in mir aus. Ich winde mich - keuchend und immer wieder die Lippen vor Anstrengung zusammen pressend -, unter dem Kerl hin und her, doch ich kann mich nicht freikämpfen. 

Als er meine Handgelenke packt und sie auf die Bretter drückt, werfe ich keuchend meinen Kopf immer wieder zur Seite, und spüre dann, wie er mit einem harten Stoß seines Riesendinges tief in mich eindringt.

„Nein, … aah … nicht“, schreie ich angewidert und stöhne, „evish'ang Nagh'pio, verdammter Mistkerl!“

Instinktiv spanne ich meine Scheidenmuskulatur an und mach mich möglichst eng, doch natürlich kann ich sein Eindringen so nicht verhindern, und bekomme schnell das Gefühl, als würde ihn gerade diese Enge ganz besonders erregen, und seine jetzt schon große und harte Männlichkeit in mir immer größer und härter werden lassen. Toll gemacht, Sinaja! War das echt dein Ziel?

Seine rauen Lippen legen sich auf die meinen, und es gelingt mir kaum, mich ihnen zu entziehen. Während er anfängt zu reiten und mir tiefe, harte Stöße der Lust versetzt, dringt seine Zunge in meinen Mund, fährt über meine Zähne und dann sanft über meine Zunge, die er offenbar in einen wilden Zungenringkampf zwingen will. Iiiiih.

Immer wieder reiße ich meine schlanken Frauenbeine hoch und versuche ihn in eine feste Körperschere zu nehmen. Doch ich erziele keinerlei Wirkung. 

Seine Zunge fährt über meinen weichen Hals, erst hinauf, dann abwärts, dann saugen seine Lippen an meinen glatten Achseln, und er knabbert an ihnen. Hahaha, und schon wieder kitzelt es total!

Wie ein wilder enhas'uanischer Kampfstier hämmert er seinen Penis in mich hinein. Sein Atmen wird immer schneller und sein schweres Stöhnen lauter, während seine prallen Hoden unaufhörlich gegen meine Pobacken klatschten.

Ich winde mich unter ihm herum, strample mit den Beinen, versuche meine Knie unter seine Achseln zu drücken, die Füße unter ihnen hindurchzuzwängen, um seinen Brustkorb mit meinen Beinen zu umschlingen, doch unter seinem mächtigen Gewicht kann ich mich kaum bewegen.

Ohne in seinem leidenschaftlichen 'Liebesritt' innezuhalten, beugt er sich zu mir herunter und fährt mit Lippen und Zunge wieder über meinen schweißnassen Hals und saugt an ihm. Ich werfe meinen Kopf zur Seite, versuche mich von ihm wegzudrehen, doch es ist zwecklos. Er stöhnt, als er meinen Unterkiefer mit den Zähnen bearbeitet, ihn umschlabbert und ihn mit Küssen belegt.

Es ist für mich offensichtlich, dass meine Kraft und meine verzweifelten Bemühungen, mich von ihm zu befreien, ihn nur zusätzlich erregen und ihn immer wilder, wilder, wilder werden lassen.

„Wehr dich ruhig, na los! Zeig mir, dass … du eine starke, gefährliche … hmm … Kriegerin bist!“, keucht er und stöhnt. „Ich will eine mächtige Gegnerin, kein … aah … schwaches Opfer!“

Als er sich wieder erhebt, wird sein 'Liebesritt' plötzlich langsamer. Seine Lustlanze rammt er nun bis zum Anschlag in mich hinein und seine Eichel stößt dabei jedes Mal gegen meine Gebärmutter. Bei jedem seiner harten, tiefen Stöße schnauft er wie ein Preisboxer, der gerade seinen Gegner mit gnadenlos brutalen Hammerschlägen verprügelt, und er genießt es mit voller ekstatischer Hingabe. Sein schweres Keuchen und Stöhnen wirken nun auf mich, als würde er jeden Augenblick explodieren. In mir indes ist nur Ekel und ohnmächtige Verzweiflung, und ich hoffe bei den Göttern des Hagh'vim, dass das alles bald vorbei ist.

Plötzlich ist es soweit. Sein praller Penis verharrt tief in mir drin und fängt an zu zucken. „Nein, … nicht!“, schreie ich, denn ich ahne es. Und wie ich es ahne!

Der Mann keucht laut auf, und kurz darauf ergießt sich etwas sehr Warmes in meine Gebärmutter und füllt sie aus.

Stöhnend beiße ich die Zähne aufeinander und werfe den Kopf hin und her.

Noch immer schwer atmend, lässt er nun meine Arme los und legt sich erschöpft auf mich.

Wieder und wieder versuche ich, seinen kräftigen Leib mit meinen langen Beinen zu umschlingen, und als ich es dann endlich schaffe, meine Beine zu einer festen Schenkelklemme zusammenzupressen, keucht er auf, erhebt sich und verharrt so mit schmerzverzerrtem Gesicht.

„Aah … was soll das … hmmm … lass das!“

Der Kerl krächzt, presst immer wieder seine Hände unter meine Rippen, um mich von sich  wegzudrücken und meine Körperschere zu lösen, drückt die Fäuste in meinen Bauch und gegen das Zwerchfell, um mir die Kraft und vor allem den Atem zu nehmen. Dann packt er meine glatten, schlanken Oberschenkel, die sich wie zum Trotz weiter kraftvoll und fest um seinen muskulösen Männerkörper spannen, und versucht sie auseinanderzuzerren. Selbst als ich nach seinem Kopf greife und ihn umpacke, und fest umschlungen an ihm wie ein  allegh'uanischer Klammeraffe hänge, versucht er mich von sich zu drücken und meine Beine auseinanderzuzerren, die ich nun noch stärker um seinen Leib spanne - und ich gebe ihn nicht frei. Ich spüre seinen warmen Atem auf meinem Hals und der Brust, und ein Schauer überzieht meine Haut. Dann wirft er sich wieder auf den Boden, und ich schreie auf und keuche, als die Wucht des harten Aufpralls durch meinen Körper jagt und mir die Luft aus den Lungen presst. Ufff. Völlig erschöpft lasse ich seinen Kopf los und verziehe vor Anstrengung das Gesicht, da er erneut seine Fäuste hart in meinen Bauch drückt. Doch da er die gewünschte Wirkung immer noch nicht erzielen kann, schlägt er sie mir nun überallhin und immer wieder in die Magengrube. 

Wums, Klatsch, Bum, Wums, … 

Ich schreie und zucke unter Schmerzen zusammen, und krümme mich unter ihm. Als er sie mir dann ins Gesicht schlägt, kann ich die meisten abwehren oder mich wegdrehen, doch die wenigen, die mein Gesicht treffen, ...

Jetzt umpacke ich - nachdem ich einen weiteren Kinnhaken und einen Schlag zur Schläfe im letzten Moment abwehren konnte -, abermals den Kopf meines Gegners, ziehe ihn zu mir herunter und presse sein Gesicht wieder mit aller Kraft, die ich noch in meinem schlanken, von ihm schwer malträtierten Frauenkörper aufbringen kann, in meine Brüste hinein. Er keucht, bekommt meine angespannten Schenkel immer noch nicht auseinander, und ich spüre, wie eine meiner harten Nippel von seinen Lippen umschlossen wird. Offenbar von ihm in seiner jetzigen Situation eher ungewollt, trotzdem zieht sich wieder ein leichtes Kribbeln durch meinen Oberkörper. Ich unterdrücke ein Stöhnen und presse die Lippen aufeinander.

Dann endlich, unter Aufbietung aller Kräfte – meine Beine fangen schon an zu zittern, ächz,  meine Muskeln schmerzen unglaublich -, gelingt es mir, den Kerl auf die Seite zu werfen. Sofort springe ich auf und beobachte, wie sich nun auch mein Gegner langsam erhebt. Er krümmt sich stöhnend, streckt sich dann und stemmt die Arme in die Hüften. Er atmet tief durch und starrt mich an. 

„War das schon alles, was du drauf hast?“ Er schnalzt mit der Zunge. Und schon wieder dieser Blick zu meinen Brüsten. Als ich meinen Hah'is zurechtrücken will, stelle ich fest, dass ich ihn längst verloren hab. Er liegt, ebenso wie sein Safh'u, an der einen Seite der Kampffläche. Mein Hagh'irt hingegen liegt, wie eine Trophäe, zwischen seinen Füßen. „Dann bin ich gespannt, wie du damit fertig wirst!“ 

Ohne sich sein Lendentuch wieder umzubinden - dass sein Geschlecht völlig entblößt ist, scheint ihn nicht zu interessieren -, wirft er sich auf den Boden, rollt zu seinem Schwert und befindet sich im nächsten Moment auch schon wieder auf den Beinen.

Mit einem raschen, suchenden Blick sehe ich mich um. Mein Kampfdolch liegt neben der Kiste am Großmast. Etwa fünf Schritt von mir entfernt. Sofort werfe nun auch ich mich auf den Boden, rolle zur Kiste, greife den Dolch und springe in Kampfstellung. Mit erhobenen Händen und den Dolch in meiner Rechten beobachte ich meinen Gegner mit schmalen Augen und warte auf seinen Angriff. Und wundere mich. Zuerst will er mich vögeln, und im nächsten Moment dann killen? Der Typ ist echt irre!

Der Kerl lässt ein donnerndes Lachen von sich. „Was willst du denn nun schon wieder mit dem kleinen … ääh“, er macht eine wegwerfende Handbewegung, „… Dings da anstellen?“ Erneut betrachtet er lüstern meinen kurvenreichen Körper, und schnalzt mit der Zunge. „Das war gerade eben echt heiß, Kleine! Wow! Lass dich von mir noch mal so richtig durchficken, und alles wird gut. Anderenfalls töte ich dich!“

„Du wirst weder das eine, noch das andere hinbekommen“, erwidere ich mit trotzig vorgerecktem Kinn, und funkle ihn wütend an. „Ras evikh'ivas wari, wenn jemand sterben wird, dann mit Sicherheit nicht ich!“

Der Mann knurrt, sein Gesicht läuft rot an vor Zorn - Oh, oh. Gar nicht gut! -, und er stürzt sich mit wild herumschlingerndem Penis auf mich. Mit seiner langen Klinge führt er mehrere Hiebe in meine Richtung aus, seine Spitze kommt meiner Brust bis zu einem halben Finger breit nahe, und hätte mir dann um ein Haar den Bauch aufgeschlitzt. Doch zum Glück kann ich jedes Mal im letzten Moment seiner scharfen Schneide ausweichen. Keuch, das war knapp! Das scheint ihn noch zusätzlich zu erzürnen, und er schnauft.

Ich streiche mir mit der Linken die ins Gesicht gefallenen Haare zurück und starre ihn kampfentschlossen an. Die Lippen fest aufeinandergepresst, mein Herz pocht wie wild.

Mit erhobenem Schwert - das er nun in beiden Händen hält - und einem lauten, wütenden Schrei, stürzt er sich auf mich, und die Klinge saust auf meinen Kopf herab. Ich reiße den rechten Arm hoch und mein Dolch blockt seine Waffe. Dann stoße ich sie mit aller Kraft von mir weg, und der Kerl vollführt eine halbe Drehung um seine eigene Achse. Sofort packe ich von hinten seinen Kopf und jage ihm meinen Dolch in die Kehle. Die halbe Klinge hat sich in seinen kräftigen Hals gebohrt, als er ein ersticktes Krächzen und dann ein glucksendes Geräusch von sich gibt. Seine Augen sind so weit aufgerissen, dass ich fürchte, die Augäpfel würden ihm gleich aus dem Gesicht kullern. Das Blut schießt aus der Wunde. Igitt, ist das eklig! Das ist dann der Teil beim Abmurksen, an den ich mich wohl nie gewöhnen werde. Mit einem kräftigen Ruck stoße ich ihm den Dolch dann bis zur Parierstange in den Hals, und als die Spitze aus dem Nacken des Mannes wieder austritt, fließt auch dort das Blut an der Klinge herab. Voll eklig. Ehrlich.

                                                

Kapitel 2

Ich habe Glück, dass die lauten Kampfgeräusche niemanden angelockt haben. Flink bin ich unter Deck verschwunden, und klettere nun leichtfüßig die hölzernen Stufen der kurzen, steilen Treppe hinab - bei jedem Schritt darauf achtend, mich völlig lautlos zu verhalten, und das Holz unter meinen nackten Füßen nicht knarren zu lassen. Meine Augen haben sich schnell an die Dunkelheit gewöhnt, und ich erkenne, dass die Treppe in einen schmalen Gang führt. Neben der Treppe gibt es einen Vorsprung, in den ich mich eilig hineinwerfe, um ihn als Deckung zu nutzen.

Ich kenne den Grundriss dieses  bagh'usanischen Galeonentyps. Die Schiffe sind größer als die Shakirh'alab, eines unserer Rebellenschiffe - das schon fast zu meinem zweiten Zuhause geworden ist -, allerdings nicht so wendig und schnell. Zu beiden Seiten befinden sich die Mannschaftskajüten. Die Tür am Ende des Ganges führt zum Lagerraum, in dem die Verpflegung der Crew sowie die Handelsware gelagert wird. Bei Sklavenhändlern ihre menschliche Ware.

Ich schiebe meinen Kopf etwas vor und spähe durch den Gang vor mir. An der Decke hängen einige Öllampen, die leicht, den rollenden Bewegungen des Schiffes folgend, an einer kleinen Kette hin und her schwingen. Ich spüre mein Herz pochen und mein Mund wird trocken, als ich auf Zehenspitzen aus dem Vorsprung heraustrete, kurz verharre und die Ohren spitze. Nur ein unnötiges Geräusch, ein lautes Knarren unter meinen Füßen, und ich riskiere, die in ihren Kojen ruhenden Besatzungsmitglieder aufzuschrecken. Und dann? Was mach ich, wenn plötzlich drei oder vier große muskelbepackte Seemänner vor mir stehen? Werd' ich mit denen fertig? Ich halte den Atem an und lausche. Doch das einzige Geräusch, das an meine Ohren dringt, sind die regelmäßig an die Bordwand schlagenden Wellen. Meine Hand fährt zum Oberschenkel und umklammert den Griff meines Kampfdolchs, doch ich ziehe ihn nicht. Dann tapse ich leichtfüßig und in gebeugter Haltung, ein Fuß vor den anderen setzend, durch den Gang zur Tür des Lagerraumes. Mein ganzer Körper ist angespannt, als ich ein Ohr an die Tür lege und lausche. Es ist völlig ruhig. Kurzentschlossen greife ich nach dem Türknauf und drehe ihn langsam herum. Als das Schloss mit einem Klack nachgibt, drücke ich die Tür vorsichtig einen Spalt breit auf, strecke zögernd den Kopf hindurch und werfe einen kurzen Blick hinein.

Es ist eine kleine Kammer, nur etwa drei Schritt groß in beide Richtungen. Ich atme geräuschvoll aus und lege die Stirn in Falten. Auf einer Kiste steht eine halb abgebrannte Kerze. Bis vor kurzem muss jemand hier gewesen sein, schießt es mir durch dem Kopf. Aber wo ist er hin? In leicht gebeugter Haltung und mit abwehrbereiten, erhobenen Armen drehe ich mich ruckartig um die eigene Achse, doch hier in der Kammer, sowie in dem schmalen Gang, gibt es keine Möglichkeit, um sich zu verstecken. An den Wänden stehen Krüge und weitere Kisten. Neben der Tür ein kleines Regal mit verschiedenen Utensilien. Ich trete in den Raum hinein, entspanne und frage mich, an sumph'fi, wo, zum Henker ist der verdammte Lagerraum? Offenbar hat man hier eine Zwischenwand errichtet, und irgendwo muss eine … 

Plötzlich schlingt sich ein kräftiger Arm um meinen Hals, und ich werde in einen festen Würgegriff genommen. Ich krächze, mir wird der Hals abgequetscht und die Kehle zugedrückt, und ich bekomme keine Luft. 

Urgh.

Wild schlage ich um mich, versuche die Arme - die sich ineinander verschränkt und einen brutalen, stahlharten Zangengriff gebildet haben - auseinanderzuzerren, die darauf ihren Druck gegen meinen Hals nur noch verstärken. Also entscheide ich, den Versuch besser sein zulassen. Ich greife nach meinem Dolch und ziehe ihn aus der Scheide, als mein Handgelenk gepackt und so sehr gequetscht wird, dass ich den Dolch mit einem krächzenden Schmerzensschrei sofort fallen lasse.

Mein Gesicht schwillt an und ein Pochen dröhnt durch meinen Kopf, während ich verzweifelt versuche Luft zu bekommen. Doch meine Kehle ist wie zugeschnürt, und ich krächze erneut. Panik steigt in mir auf, und Todesangst. Verzweifelt strample ich und schlage wild um mich, während mir langsam schwarz vor Augen wird. Ich muss mich befreien, SOFORT! Wieder zerre ich an den Armen, versuche durch Schläge und Tritte irgendetwas von Gegner zu treffen, doch es ist zwecklos.

Dunkelheit umgibt mich, als ich spüre, wie sich einer der Arme löst - der stahlharte Würgegriff lockert sich dabei kaum -, dann eine Hand hart in meine Brüste greift und sie unsanft durchknetet. Finger schieben sich unter die knappen Hah'is-Dreiecke, schieben sie zur Seite und zwirbeln meine Brustwarzen, erst die eine, dann die andere. Jetzt geht das Fummeln schon wieder los!, schießt es mir durch die Birne und ich verdrehe die Augen. Meine Nippel werden verbogen und immer wieder in die Länge gezogen. Es ist brennender Schmerz, der durch meine Brüste jagt, doch ich kann nicht schreien. Dann spüre ich warmen Atem in meinem Nacken, und Lippen, die durch meine langen Haare fahren und in ihnen wühlen, über meinen Hals wandern, ihn mit Küssen belegen, eine feucht-warme Zunge, die über ihn schleckt, hinauf zu meinem Ohr, … Was haben diese Kerle nur immer in meinen Ohren verloren? Ich will schreien, doch bin außerstande, wieder Luft in meine brennenden Lungen zu bekommen. Verzweifelt versuche ich, seinen um meinen Hals geschlungenen kräftigen Arm wegzudrücken - ich schaffe es nicht. Ich bin kurz davor zu ersticken, mein Körper erschlafft, als dieser stählerne Arm seinen brutalen Griff löst. 

Während ich keuche und huste, schlingen sich die Arme nun um meinen schlanken Oberkörper. Sie drücken mir augenblicklich den Brustkorb zusammen – meine Brüste quellen eingequetscht unter seinen Armen hervor -, und pressen das Wenige an Luft aus meinen Lungen wieder heraus, das ich in dem kurzen Augenblick hechelnd und japsend einatmen konnte. Doch ehe ich erneut meine Kraft verliere, werfe ich die Beine hoch, trete gegen die Wand vor mir und stemme mich von ihr so ruckartig ab, wie es mir nur möglich ist. Sein Griff um meinen Oberkörper bleibt so fest wie zuvor, als der Kerl, der mich umpackt hält, nach hinten stürzt, ich ein Krachen und einen dumpfen Schlag höre, er auf den Boden fällt und ich auf ihm lande. 

Plums. 

Sofort rollt er sich auf mich, und noch ehe ich irgendwie reagieren und ihm ausweichen kann, führt er seine kräftigen Arme unter meine Achseln hindurch, hebelt meine Arme nach hinten, zerrt meinen Oberkörper hoch und drückt dabei sein Knie in meinen Rücken, um meine Wirbelsäule zu überstrecken. Meine Brüste quellen prall aus den kleinen Dreiecken heraus, das eine Stoffteil ist nach innen, das andere nach außen verrutscht. Von Schmerzen gepeinigt schreie ich auf. Meine Schultergelenke brennen, und ich fürchte, dass er mir jeden Moment die Arme aus den Gelenken reißt. Dann sehe ich durch meine langen Haarsträhnen hindurch, die mir vor das Gesicht gefallen sind, undeutlich zwei schwarze Stiefel. Und neben ihnen ein weiteres, doch deutlich kleineres Stiefelpaar.

„Das reicht jetzt, Aril!“, schnauzt eine Kinderstimme. „Huh'lig zus'lhim!“

„... ääh, genau, das reicht jetzt, Aril!“ Und das war dann eine Männerstimme.

Sofort gibt mich der Kerl frei, und ich werde von ihm und einem weiteren Mann, der auf einmal neben ihm steht, bei den Armen gepackt und nicht gerade sehr sanft auf die Füße gehoben. Ich keuche mit schmerzverzerrtem Gesicht, und betrachte den Typen, der vor mir steht. Er trägt ein weißes Seidengewand, dessen Vorderseite farbenfrohe, golduntersetzte Motive schmücken. Um die Hüfte eine goldene Schärpe, in der ein langer Krummdolch steckt. Sein Vollbart ist durchsetzt mit grauen Strähnen, ich schätze sein Alter auf etwa Mitte vierzig. Er steht vor mir, seinen Körper durchgestrafft, die Arme auf den Rücken verschränkt, und mustert mich mit strengem Blick von oben herab.

„Was hast du uns denn da für eine heiße Schönheit eingefangen, Aril?“, gluckst die Kinderstimme, kichert, und ich sehe zu dem Jungen, der neben dem Bärtigen steht. 

„Jo, Aril, was für eine heiße Schönheit ist das denn?“, äfft der Bärtige den Jungen erneut nach.     

Der Junge indes wird erst etwas über zehn Jahre alt sein, und ist bereits fast so groß wie ich, also knapp über fünf Fuß. Er ist wie ein Erwachsener gekleidet und trägt ein schwarzes Gewand mit silbernen und goldenen Verzierungen auf der Brust, schwarze Stiefel und eine goldene Hüftschärpe, in der ein Langdolch mit einer mit Perlen und Diamanten verzierten Scheide steckt. Das Teil sieht voll cool aus! Dagegen ist mein Kampfdolch total langweilig. Und er hat einen Oberlippenbart. Mit zehn? Offenbar hat er sich den angeklebt, um älter auszusehen, als er ist. Irgendwie wirkt das auf mich allerdings echt lächerlich und albern. Der Junge kommt einen Schritt auf mich zu und mustert mich mit arrogantem Blick, stellt sich mit durchgedrücktem Kreuz vor mich auf, atmet tief ein und streicht mit dem Handrücken über seinen falschen Bart – eine Geste, die mich sehr erheitert.  

Derweil sehe ich mich um, als wäre der Junge für mich Luft. Meine beiden Wächter sind nur in schwarze Safh'us gekleidet, und in einer schwarzen Schärpe steckt jeweils ein Krummsäbel. Dann sehe ich vier weitere Männer, die ebenso gekleidet sind und auch einen Säbel tragen. Öllampen erhellen den Raum eher spärlich. In dem diffusen Licht erkenne ich aufgestapelte Fässer, die vor den Wänden vertäut sind, damit sie bei unruhiger See nicht durch den ganzen Raum rollen, und Kisten unterschiedlicher Größe. Ebenso einzelne große Haufen, die mit Fischernetzen und Strohmatten abgedeckt sind. Und überall Holzregale, vollgestopft mit kleinen Kisten und Utensilien unterschiedlichster Art. Scheinbar befinde ich mich in dem Lagerraum, den ich gesucht habe. Aber ich kann nirgendwo Zellen oder Käfige mit Gefangenen sehen. Ein Sklavenhändler ohne menschliche Ware? In einer dunklen Ecke, in die kaum ein Lichtschimmer hinreicht, auf einer Kiste, sehe ich dann die Konturen eines Kerls, den ich kaum erkennen kann, der mir vorher nicht aufgefallen ist, und der alles sehr genau zu beobachten scheint.

Plötzlich verspüre ich einen schmerzhaften Tritt gegen mein rechtes Schienbein und stöhne auf.

„Ich hab dich etwas gefragt, Miststück! Wer bist du und was willst du hier?“ Der Junge stemmt die Arme in die Hüften und blitzt mich wütend an.

„Genau! Wir haben dich etwas gefragt, Miststück!“, schnauzt mich nun auch wieder der Riesenpapagei an, der neben dem Jungen steht, und ebenso die Arme in die Hüften stemmt. Seit rechter Fuß tippt herausfordernd auf dem Boden herum. Wenn du mich auch trittst, trete ich zurück, Blödmann! Und zwar dorthin, wo es dir mit Sicherheit am meisten weh tut! Selbst diesen wütenden Blick versucht er nachzuäffen, was auf mich aber kaum bedrohlich wirkt. Eher muss ich sehr an mich halten, um nicht gleich auf der Stelle belustigt loszulachen. Ich versuche meine Mundwinkel unter Kontrolle zu halten und verkneife es mir.

„Schluss damit, Zakir!“ Der Bärtige zuckt zusammen und starrt den Jungen an, der seinen aufgeschreckten Blick erwidert. „Und Nabil, du trittst sie nicht noch einmal, sonst bekommst du heute kein Abendmahl!“ Das war die Stimme aus der dunklen Ecke. Ich werfe meinen Kopf herum und sehe, wie dort eine kleine Rauchwolke aufsteigt und der Mann einen Arm hebt. „Los, zu mir!“

Der Junge knurrt wie ein Erwachsener, verharrt kurz, zieht die Mundwinkel in die Breite und seinen lächerlichen Bart in die Länge. Dann nickt er seinem Papagei zu, und sie übernehmen mich von meinen Wächtern, packen mich nun ebenso bei den Armen und bugsieren mich zu dem Mann in der dunklen Ecke. Wie dieser Bengel trägt auch der Mann ein schwarzes Gewand, allerdings keine Hüftschärpe. Auch eine Waffe kann ich an ihm nicht entdecken. Sein schwarzes, leicht gelocktes Haar glänzt in einem Ölschimmer, und reicht ihm bis über die Schultern, und Schnauzer und Kinnbart sind wohl ebenso mit Öl eingerieben. Um seinem Hals an einem Lederband hängt eine münzgroße flache Goldplatte, in die rote Diamanten eingearbeitet sind, von denen ein seltsames Funkeln ausgeht. Das Ding fasziniert mich.  Das Funkeln der Diamanten ist irgendwie unnatürlich, fast magisch. Der Mann hat einen sehr athletischen Körperbau, und wirkt alles in allem sehr … ansehnlich.

Gemütlich sitzt er auf der Kiste, die Beine übereinander geschlagen, und in der Rechten hält er eine allegh'uanische Kräuterpfeife. Lässig schmaucht er mit halb geschlossenen Augen vor sich hin und scheint in sich versunken in einer anderen Welt. Neben ihm steht ein Rumkrug auf der Kiste. Nun legt der Mann die Pfeife ab, greift nach dem Krug und gönnt sich einen großen Schluck. Als man mich nun so vor ihn aufgebaut hat, mustert er mich scharf, stellt den Krug ab, ohne den Blick von mir zu lösen, und greift wieder nach seiner Pfeife. Langsam wandern seine Augen über mich, von oben nach unten, bevor sie dann wieder zurück zu meinen entblößten Brüsten kehren und sich in ihnen festsaugen. Ich kann deutlich erkennen, wie sie einen lüsternen Glanz annehmen. Ich spüre, wie mir die Röte ins Gesicht steigt, und ich habe das Gefühl, dass mein Herz dabei so laut schlägt, dass selbst die anderen es hören können.

Der Mann schmaucht schweigend und in aller Seelenruhe weiter, bläst einen Rauchkringel nach dem anderen in die Luft und verfolgt sie versonnen mit den Augen. Dabei sinniert er laut, und wie an sich selbst gerichtet: „Ich frage mich, wer sie wohl ist. Und was sie hier zu suchen hat.“

„Genau! Wer bist du?“, schnauzt der Papagei und rüttelt an meinem Arm herum. „Und was hast du hier zu suchen?“

Soll ich mich freikämpfen? Dieser alberne Bengel wäre für mich nur ein lästiger Fliegenschiss. Kein ernstzunehmender Gegner. Und dieser Papagei, … Doch selbst wenn es mir gelänge, was dann? Würde ich von Bord kommen? Und wieso sollte ich das tun - ohne Kiana? Vielleicht sollte ich erst mal mitspielen und sehen, wie sich die Dinge entwickeln.

Ich ignoriere die Fragen und presse die Lippen trotzig zusammen. Da ich keine Anstalten mache zu antworten, dreht sich der Kopf des Räuchermännchens in meine Richtung und mich trifft ein wütender Blick. Wow, kann der einen einschüchtern!
     „Hat sie mich nicht verstanden?“, donnert er nun und scheint offenbar etwas … ungeduldig zu werden.


Jetzt werde ich von meinen Bewachern gleichzeitig so heftig an den Armen gerüttelt, als wollten sie die Antwort aus mir herausschütteln.

„... ääh, jo, hast du ihn nicht verstanden, Miststück?“

Ich atme hörbar aus und verdrehe die Augen. Ehrlich, der Typ geht mir langsam sowas von auf die Nerven!

„Ich bin Sinaja“, platzt es dann aus mir heraus, und ich pariere seinen Blick wie im Schwertkampf, blitze ihn wütend an. „Und ich will, dass ihr meine Freundin freigebt, evish' ang mals n'sho!“

War das klug? Vielleicht hätte ich das besser für mich behalten sollen. Als müsse ich nur darum bitten. Hihi, egal. Da ich es zwar glaube, aber nicht mit absoluter Sicherheit weiß, ob sie hier an Bord gefangen gehalten wird, bin ich jetzt mal echt auf seine Reaktion gespannt.

Der Mann, der hier offenbar das Sagen hat und wohl der Kapitän sein muss, steckt sich wieder die Pfeife in den Mund, schmaucht vor sich hin und bläst erneut Rauchkringel in die Luft. Während er sie mit den Augen verfolgt, fragt er in aller Seelenruhe: „Weiß mein Sohn, ob wir eine Frau an Bord haben, die ...“, er runzelt die Stirn und sieht mich mit zusammengekniffenen Augen an, „wie heißt sie doch gleich?“

„Kiana.“

„Also, haben wir eine junge Frau an Bord, die auf den Namen Kiana hört?“

Nabil ist der Sohn? Interessant! Jedenfalls fängt der an zu kichern. „Klar doch. Weißt du nicht mehr, dass du sie mehrmals am Tag in deiner Kajüte flach…“

Der Junge wird jäh von dem zornigen Blick des Kapitäns unterbrochen, und er schluckt den Rest mit einem hörbaren Gluck herunter. Just wird ihm wohl klar, dass er gerade etwas verraten hat, was nicht für meine Ohren bestimmt ist. Denn nun sieht er schuldbewusst auf den Boden, lässt die Schultern hängen, und ich spüre, wie sich sein Griff um meinen Arm lockert.

Der Kapitän grunzt, greift zu seinem Rumkrug und schüttet einen größeren Teil von dem Zeug in sich hinein, ehe er ihn wieder abstellt, sich mit dem Ärmel über Lippen und Bart streicht, sich etwas vorbeugt und mich mit durchdringendem Blick ansieht.

„Nun denn, sie will also diese … ääh, Kiana befreien.“ Er gluckst und schüttelt den Kopf. „Ich kenne das Mädchen. Sie gehört ebenso wie diese Kiana zu den Rebellen.“ Er sieht mich an und über sein Gesicht legt sich ein breites Grinsen. „Ich hab sie bislang für cleverer gehalten. Ich meine, sehe sie sich um!“ Dabei macht er eine große, ausladende Bewegung mit den Armen. „Sie weiß nicht, wo sie ist. Wie will sie sie hier finden? Und wenn es ihr wirklich gelingen sollte, sie zu befreien, müssen sie dann erst mal beide hier herunterkommen.“ Der Kapitän lehnt sich in selbstherrlicher Pose zurück und nippt wieder an seiner Pfeile. „Sie soll es mir nicht übel nehmen, aber ich fürchte, damit ist sie doch deutlich überfordert, die Kleine.“

Der Kerl macht mich, verdammt noch mal, noch ganz wirre mit seiner Art, ständig in der dritten Person zu reden, evish'ang. Voll irre, echt! Aber was viel wichtiger ist, sie ist also tatsächlich hier an Bord! Mein Herz hüpft vor Freude, schlägt regelrecht Purzelbäume, richtig große, und ich spüre vor lauter Aufregung jeden einzelnen Herzschlag. Aber er hat recht. Wie, zum Henker, bekomme ich sie hier jetzt noch herunter?

Plötzlich erhebt sich der Kapitän, mustert mich erneut, pafft Rauchschwaden in die Luft, und nickt. Dann tritt er auf mich zu und betrachtet eingehend meinen ganzen Körper. Und ich erkenne in seinen Augen, dass er ganz fasziniert zu sein scheint von meinem Anblick und der Tatsache, dass ich eben nur einen Hag'irt Narmh'a trage und einen knappen Hah'is, dessen kleine Dreiecke allerdings nach wie vor völlig verrutscht sind, und meine Brüste in ihrer ganzen vollen Pracht entblößen. Ich spüre diesen Blick aus seinen dunklen Augen fast körperlich, wie Hände, die mich begrapschen, die meine Brüste kneten, meine Scham streicheln, … stöhn. Er fängt an, mich langsam zu umrunden, begutachtet mich von allen Seiten und hüllt mich in eine stinkende Rauchwolke. Igitt, der Kerl sollte echt mal die Kräutermischung für seine Pfeife erneuern. Angewidert rümpfe ich die Nase und versuche mein Gesicht mit zusammengekniffenen Augen aus der Rauchbahn zu drehen. Während ich mir das Husten gerade so verkneifen kann, entscheide ich, das Räuchermännchen einfach zu ignorieren und stur geradeaus zu schauen. Wenngleich ich mir wie eine enhas'uanische Antilope vorkomme, die von einer hungrigen Wüstensäbelzahnkatze umkreist wird. Irgendwie amüsiert mich dieser Vergleich, und ich muss grinsen. Okay, okay. Blöder Vergleich. Echt oberblöd! Aber, verdammt, es erregt mich auch total. Seufz.

Als er wieder vor mir steht, sieht er mir mit seinem dunklen, stechenden Blick direkt in die Augen. Dieser dunkle Glanz in seinen Augen wirkt auf mich irgendwie voll hypnotisierend. Ich kann mich ihnen nicht entziehen – sie üben auf mich einen unglaublich geheimnisvollen Reiz aus. Ehrlich. Ich vergesse alles um mich herum, nehme nur noch diese dunklen, geheimnisvollen Augen wahr, die mir nun sehr nah sind, spüre meinen Herzschlag ganz deutlich - bum bum, bum bum, und ein erregendes Kribbeln unter meiner Haut. Dann blinzelt er, und seine Augen nehmen plötzlich einen verschmitzten Ausdruck an, während er Zakir seine Pfeife übergibt, der sie ehrfürchtig in beide Hände nimmt und vor sich hält, als wäre sie ein bedeutender Schatz. Nun schlingt der Typ seine Arme um meinen schlanken Körper und presst mich an sich. Verwirrt seh' ich ihn an und runzle die Stirn. Ich lege meine Hände auf seine muskulöse Brust und will instinktiv eine Abwehrhaltung einnehmen. Doch schon im nächsten Moment spüre ich seine Lippen und sein Saugen an meinem Hals, und seine Zungenspitze, die um … na was wohl?, natürlich wieder mal um mein Ohrläppchen fährt, bevor er dann stöhnend an ihm zärtlich knabbert. Nun greift seine linke Hand in meine Pobacken, und er drückt mein Becken fest an sich heran. Ich spüre seine pralle Härte, und es erregt mich, mir wird ganz heiß. Wahnsinn! Doch ich unterdrücke ein Luststöhnen. Gerade so. Bevor mich seine Liebkosungen schwach werden lassen, hält er inne, sieht mich mit glänzenden Augen an, und die Finger seiner anderen Hand drücken sich in das weiche Fleisch meiner Brüste, streicheln sie, massieren und kneten sie durch. Ich spüre ganz deutlich, wie er es genießt und sich seiner Lust hingibt. Dabei greift er immer wieder nach meinen Brustwarzen, zwirbelt sie sanft und zieht an ihnen herum, die bei diesem „Spielchen“ zusehends und spürbar härter werden. Heftige Lustschauer fahren unter meine Haut und in meine Brüste. Ich schließe die Augen und stöhne nun doch laut auf, kann es einfach nicht mehr unterdrücken. Ein starkes Kribbeln breitet sich zwischen meinen Beinen aus. Ich hebe das rechte Bein an, lege den gestreckten Fuß leicht an sein Knie und reibe meine Scham an ihm wie eine läufige Gebirgshündin.

Irgendwann zieht er dann meine winzigen Stoffteile wieder über meine Brüste und bedeckt züchtig meine Nippel. Als ich die Augen öffne, erkenne ich den lüsternen Blick des Bengels, der die Finger des Vaters genau verfolgt. Und dabei keineswegs nur auf dessen Finger starrt, und immer unruhiger zu werden scheint. Ich kann es nicht verhindern, dass mich das zusätzlich erregt.

Der Kapitän grinst mich an, senkt seinen Blick, schürzt die Lippen und streicht sich sinnierend über die Stirn. Nun schüttelt er belustigt den Kopf, tritt an die Seite seines Sohnes, packt ihn beim Arm und zieht ihn ein paar Schritte von mir weg. Dann gibt er dem anderen Kerl einen Wink, worauf auch der ihnen gehorsam folgt.

Könnte ich jetzt einfach meine Beine in die Hand nehmen und absausen? Na ja, ihnen wird klar sein, dass ich nicht vor hab, ohne Kiana hier zu verschwinden.

Eine kurze Zeit lang diskutieren die drei miteinander. Ich beobachte sie dabei aus schmalen Augen. Dann sehe ich, wie der Sohn aufgeregt und  ausgelassen wie ein kleiner Junge herumspringt, und über das ganze Gesicht strahlt, als hätte er gerade ein langersehntes Geschenk erhalten. Was, verdammt, hat der denn jetzt?

Im nächsten Moment stehen meine beiden Aufpasser, also der Junge und der Papagei, wieder neben mir - packen mich diesmal allerdings nicht bei den Armen -, und der Kapitän macht es sich abermals auf seiner Kiste gemütlich. Er greift nach dem Rumkrug, nimmt einen kräftigen Schluck zu sich, und nachdem er sich mit dem Ärmel seine Lippen und den Bart getrocknet hat, nimmt er wieder seine Pfeife in die Hand und schmaucht  ausgiebig herum. Während er mit den Augen seine rauchigen Kunstwerke verfolgt, die er in die Luft bläst, erklärt er: „Wir spielen ein Spielchen. Ich hoffe, sie spielt gern Spiele?“ Er dreht seinen Kopf herum und sieht mir fest in die Augen. Oh Mann, was hat der Kerl denn jetzt vor? „Sie wird um ihre Freiheit kämpfen müssen. Ein Ringkampf, der entscheiden wird, was mit ihr und ihrer Freundin geschieht.“

Ein Kampf? Ich soll mit ihm kämpfen? Der Typ ist etwa anderthalb Köpfe größer wie ich und sehr kräftig. Und wohl mehr als doppelt so schwer wie ich. Der will doch nur mit mir kämpfen, um mich zu vögeln! Und als ich abwechselnd zu meinen Aufpassern sehe, scheint der Sohn so angespannt wie eine Bogensehne, mit einem unheimlichen Grinsen auf den Lippen und glänzenden Augen. Was denn, nicht er, sondern dieses Kind?

„Gewinnt sie, kann sie unbehelligt mein Schiff verlassen und ihre Freundin mitnehmen. Verliert sie allerdings, wird sie ihr Schicksal teilen.“ Der Kapitän gluckst und betrachtet wieder seine Rauchkringel. „Ich werde die beiden auf dem Sklavenmarkt an den König verkaufen. Sie erfüllen alle Bedingungen, damit ich für sie als Sexsklavinnen Höchstpreise erzielen kann.“

Ich schließe die Augen und schüttle amüsiert den Kopf. Na toll! Den Bengel mach ich doch in wenigen Minuten fertig! Wenn ich dafür überhaupt so lange brauche. Dann sehe ich zu ihm und kneife meine Augen zu kleinen Schlitzen zusammen. Grrr.

Krakss.

Nachdem der Kapitän zweimal in die Hände geschlagen hat, wird nun die Tür beiseite geschoben, die man notdürftig geschlossen hatte, da ich mit diesem Kerl, diesem Aril, von dem ich vorhin überfallen wurde, da durchgebrochen bin, und wir die Tür dabei aus den Angeln gerissen haben. Ein Mann in einem schwarz-gelb gemusterten Gewand, mit gelber Hüftschärpe - auch in ihr steckt ein Krummsäbel -, tritt in den Raum. Ihm folgen vier große, muskulöse junge Männer, die nur weiße Safh'us tragen. Sie kommen zu uns und stellen sich alle nebeneinander vor uns auf. Dann prüft ihr Führer ihre korrekte Haltung, grunzt, als er zufrieden ist, dreht sich zum Kapitän, nickt kurz und tritt zur Seite.

Der Kapitän räuspert sich, damit ich meine Aufmerksamkeit wieder ihm widme. „Mum wh'um, wie gefallen Sinaja die Jungs?“

„Hä?“ Ich runzle die Stirn und starre ihn an. „Wieso ist das wichtig?“
     „Weil das ihre Gegner sind.“, klärt er mich auf.


Oh, oh. Die niedrigen Schwierigkeitslevel werden wohl gleich übersprungen. Ich starre ihn fassungslos mit großen Augen an. „Ich soll gegen alle vier antreten? Gleichzeitig oder hintereinander?“

Der Kapitän lacht laut auf und nimmt einen kräftigen Zug aus seiner Pfeife. „Ich bin Sportsmann. Sie wird nicht gegen alle vier antreten. Sie darf sich einen Gegner aussuchen. Also“, er grinst mich an und pustet verspielt eine Rauchwolke in meine Richtung, „wer von den jungen Männern gefällt ihr am besten. Mit wem will sie kämpfen?“

Enttäuscht ziehe ich eine Flunsch. Also doch nicht der Bengel. Mist! Wäre auch zu einfach.

„NEIIIN!“ Der Sohn des Kapitäns kreischt auf und zappelt und springt herum, wie ein kleiner Junge, dem man das gerade zuvor erhaltene, lang ersehnte Geschenk nun wieder weggenommen hat. „IIICH will doch gegen die Braut antreten!“ Nabil starrt seinen Vater aus weit aufgerissenen Augen an und jammert und schnauft herum.

„Mein Sohn reiße sich zusammen! Er kann doch nicht ernsthaft annehmen, dass ich ihn gegen eine erwachsene Frau antreten lass.“ Er mustert meinen Körper, schnalzt mit der Zunge und murmelt: „Na ja, wohl eher gerade mal erwachsen geworden!“

„ABER ICH WIIILL ES!“, schreit er sich die Lungen aus dem Hals und kreischt.

„Er ist erst 'Dreizehn'! Suche er sich eine Gegnerin in seinem Alter!“, schnauzt der Kapitän und sieht seinen Sohn wütend an. „Mit der kann er sich dann vergnügen!“

Also schon dreizehn? Interessant!, denke ich, fasziniert von dieser ganzen Szene, die mir Vater und Sohnemännchen da gerade vorspielen, und runzle die Stirn. 

„Ich 'will' aber keine andere, ich will SIIIE!“, schreit Nabil und starrt mich an. „Ich will gegen sie antreten, ihr die Knochen verbiegen, und sie so RICHTIG in die Mangel nehmen, bis sie nur noch hilflos herumzappeln kann. Und ich will die Braut RICHTIG BRUTAL durchficken, so lange, bis ihr schwarz vor Augen wird, und sie heulend um Aufgabe bettelt.“

Na Wahnsinn! Was für eine blumige und ausschweifende Fantasie der kleine Junge doch schon hat!, denke ich und schüttle amüsiert den Kopf, und muss mir doch echt das Lachen verkneifen.

„Mache sich mein Sohn nicht lächerlich! Und ...“, der Kapitän wird von einem weiteren Wutausbruch seines Sohnes unterbrochen, „halte er sofort seinen Mund, sonst lass ich ihn in sein Gemach bringen! Und jetzt ist SCHLUUUSS!“

Als der Sohn lautstark protestieren will, wirft ihm der Kapitän einen vernichtenden Blick zu, worauf der Junge verstummt, die Arme vor der Brust verschränkt und sich schmollend abwendet.

Ist wohl besser, wenn ich diese ganze lächerliche Szene sofort wieder aus meinem Gehirn lösche. Varmh'us ozizoh'ras. Ich verdrehe die Augen und stoße die Luft mit einem leichten Kopfschütteln hörbar aus. Abartig, echt!

Nun sieht der Kapitän wieder zu mir und wartet wohl auf meine Entscheidung. Mit wem ich kämpfen will? Von 'wollen' kann ja wohl keine Rede sein! Ich drehe mich wieder zu den Kerlen um und betrachte sie genauer. Sie sind alle etwa einen Kopf größer als ich und sehr muskulös. Eigentlich wäre es egal, gegen wen ich antrete. Was kann ich schon als Frau gegen diese Kraftpakete ausrichten? Aber sie sehen wenigstens oberhalb der Schultern unterschiedlich aus. Vom Glatzkopf bis Langhaartyp hab ich eine interessante Auswahl. Mhmmm. Wenn ich schon gegen einen von ihnen antreten muss, …

Da ich mich nicht entscheiden kann, müssen die vier Männer nun jeder ihren Namen jeweils auf einen Zettel schreiben. Ihr Führer in dem schwarz-gelben Gewand kommt mit einer Schale herangerauscht und wirft die Zettel in sie hinein. Er schüttelt die Schale mit viel Schwung und mit so übertrieben ausladenden und kreisenden Bewegungen, dass ich fast fürchte, er würde die Zettel durch den gesamten Lagerraum werfen, und ich muss dann einen der Zettel suchen, indem ich über den Boden krieche, verfolgt von den lüsternen Blicken der sexhungrigen Kerle. Doch offensichtlich bleibt mir das erspart - hihi, wäre auch zu abgefahren -, denn nun muss ich einen ziehen und ihn dem Kapitän geben.

„Der glückliche junge Mann, der jetzt im Ringkampf gegen diese wunderschöne Rebellin Sinaja antreten darf, vi rag af ivmurh'am, ist - “, er blickt auf, sieht mich an, führt seine Pfeile zu den Lippen und zieht einen kräftigen Zug in sich hinein, verharrt kurz und bläst ihn dann langsam wieder aus, mein Herz bleibt vor Spannung fast stehen – und grinst schmutzig, „- Yasha!“

=== Fortsetzung Teil 2 folgt ===

Kommentare:



  1. Eine super Geschichte! Inhaltlich sehr kreativ mit einem ausserordentlichen erotischen Flair behaftet. Verfasse bitte weiterhin auf genau diese Art und Weise!

    Liebe Grüsse Sen

    https://www.bdsm-bondage-fetish.ch/

    http://erotikblick.ch/ www.erotikblick.ch

    AntwortenLöschen